Schriftgröße:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
 
BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Willkommen
 

in unserer Gemeinde!

 
 
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Öffentliche Bekanntmachung des Entwurfs der 17. Änderung des Flächennutzungsplanes zur Ausweisung von Bauflächen in den Ortsteilen Berndshausen, Niederbeisheim sowie Umwandlung einer Baufläche

Knüllwald

Öffentliche Bekanntmachung

des Entwurfs der 17. Änderung des Flächennutzungsplanes zur Ausweisung von Bauflächen in den Ortsteilen Berndshausen und Niederbeisheim sowie Umwandlung einer Baufläche in Rengshausen

Öffentliche Auslegung gemäß § 3 Abs. 2 BauGB

Gemäß § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB) vom 23.09.2004 (BGBl. I S. 2414), zuletzt geändert durch Gesetzes vom 26.04.2022 (BGBl. I S. 674), wird die o. g. Planung öffentlich ausgelegt.

Ziel und Zweck der Planung

Mit der Änderung des Flächennutzungsplanes sollen in den Ortsteilen Berndshausen und Niederbeisheim insgesamt 4 Teilflächen vorbereitet werden. Zwei Teilflächen dienen der Wohnbauentwicklung, zwei der Förderung des eines dörflichen Wohngebietes im Sinne des § 5a BauNVO. Aufgrund bestehender Arbeitsverhältnisse und Arbeitsorte in der Gemeinde Knüllwald besteht seit längerer Zeit eine erhöhte Nachfrage nach entsprechenden Bauflächen.

 

Um den durch die Regionalplanung vorgegebenen Bruttowohnsiedlungsflächenbedarf einzuhalten, wird an anderer Stelle des Gemeindegebietes eine Flächenreduzierung vorgenommen. In den Ortsteilen Berndshausen und Rengshausen werden entsprechende Siedlungsteilflächen (Aufhebungsbereiche) aufgehoben:

Abgrenzung

 

(siehe Bild)

 

Teilfläche 1 - Berndhausen:

Das Verfahrensgebiet der Teilfläche 1 befindet sich in Berndshausen. Der räumliche Geltungsbereich umfasst folgende in der Flur 7 liegenden Flurstücke 1/1, 2/2 (tlw.), 2/2 (tlw.) und 3 (tlw.). Ca. 4.050 m² der Fläche sollen als Gemischte Baufläche festgesetzt werden. Die Fläche wird begrenzt, im Norden durch den Höhweg, im Südosten durch den Hasselbergweg, im Südwesten durch die Malsfelder Straße und im Westen durch die bestehende Bebauung.

Zur Kompensation des Bruttowohnsiedlungsflächenbedarfs wird die im Flächennutzungsplan gem. § 1 Abs.1 Nr. 2 BauVNO festgesetzte gemischte Baufläche in eine Fläche für die Landwirtschaft umgewandelt. Die große Aufhebungsfläche befindet sich im nordwestlichen Bereich von Berndshausen und umfasst eine Teilfläche des in der Flur 8 liegenden Flurstücks 1/2.

Teilfläche 2 – Niederbeisheim „An der Liede“:

Das Verfahrensgebiet der Teilfläche 2 befindet sich in Niederbeisheim. Der räumliche Geltungsbereich umfasst die in der Flur 4 liegenden Flurstücke 9/1 (tlw.), 11/1 und 19/6 (tlw.). Die Fläche wird begrenzt, im Norden und Osten durch Flächen der Landwirtschaft, im Süden durch die Oberbeisheimer Straße (L 3254) und im Westen durch die Wegeparzelle 8/1. Die für eine Bebauung beanspruchte Fläche soll gemäß § 1 Abs. 1 Nr. 1 BauNVO als Wohnbaufläche (W) ausgewiesen werden.

Teilfläche 3 – Niederbeisheim „Zur Apotheke“:

Das Verfahrensgebiet der Teilfläche 3 befindet sich in Niederbeisheim. Der räumliche Geltungsbereich umfasst die in der Flur 3 liegenden Flurstück 46; 47 (tlw.) und 48 (tlw.). Das Flurstück 46 (426 m²) ist bebaut. Das unmittelbar angrenzende Flurstück 47 (546 m²) ist dem bebauten Flurstück zuzuordnen. Die für eine Bebauung beanspruchte Fläche soll gemäß § 1 Abs. 1 Nr. 1 BauNVO als Wohnbaufläche (W) ausgewiesen werden.

Teilfläche 4 – Niederbeisheim „Blaue Hose“:

Das Verfahrensgebiet befindet sich in Niederbeisheim. Der räumliche Geltungsbereich umfasst die in der Flur 2 liegenden Flurstücke 70 - 72. Die Fläche wird begrenzt, im Norden durch die vorhandene Bebauung, im Osten durch Flächen der Landwirtschaft, im Süden durch die Gemeindestraße Blaue Hose und im Westen durch die Gemeindestraße Am Bahndamm.

Teilfläche 5 – Rengshausen Aufhebungsfläche:

Das Verfahrensgebiet Teilfläche 5 befindet sich in Rengshausen. Der räumliche Geltungsbereich umfasst das in der Flur 4 liegenden Flurstück 85. Die Fläche wird begrenzt, im Norden durch die vorhandene Bebauung, im Osten durch die Landesstraße 3465, im Süden durch die Wegeparzelle 35 und im Westen durch Flächen der Landwirtschaft. Zur Kompensation des Bruttowohnsiedlungsflächenbedarfs wird die im Flächennutzungsplan gem. § 1 Abs.1 Nr. 1 BauVNO festgesetzte Wohnbaufläche in eine Fläche für die Landwirtschaft umgewandelt.

Beteiligung der Öffentlichkeit

Der Gemeindevorstand der Gemeinde Knüllwald hat in seiner Sitzung am 07.06.2022 die öffentliche Auslegung des Entwurfs der 17. Änderung des Flächennutzungsplanes gem. § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB) beschlossen.

 

Aufgrund der Corona-Pandemie wurde das „Gesetz zur Sicherstellung ordnungsgemäßer Planungs- und Genehmigungsverfahren während der COVID-19-Pandemie“ (PlanSiG) erlassen. Diese öffentliche Auslegung findet nach § 3 Abs. 2 BauGB in Verbindung mit dem PlanSiG statt.

 

Entsprechende dem PlanSiG ist der Entwurf der 17. Änderung des Flächennutzungsplanes mit seiner Begründung sowie den bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen in der Zeit vom 04. Juli 2022 bis einschließlich 05. August 2022 im Internet unter folgendem Link eingestellt: www.knuellwald.de >> Aktuelle Meldungen >> Öffentliche Auslegung 17. Flächennutzungsplanänderung

 

Nach § Abs. 2 PlanSiG wird folgende zusätzliche Möglichkeit der Einsichtnahme angeboten:

 

Die Planunterlagen liegen in der Zeit vom 04. Juli 2022 bis einschließlich 05. August 2022 bei der Gemeindeverwaltung Knüllwald, Hauptstraße 7, Bauverwaltung 2. OG, Raum 18, 34593 Knüllwald öffentlich aus und können während der allgemeinen Öffnungszeiten (Montag bis Freitag von 09.00 - 12.00 Uhr und Mittwoch von 15.00 - 18.00 Uhr) nach telefonischer Voranmeldung eingesehen werden.

Termine können wie folgt vereinbart werden:

 

Telefonisch:

Claudia Wagner Telefon 05681/9957-58

 

Per Mail:

Claudia Wagner,

Bauverwaltung,

 

Besondere Regelungen aufgrund der gegenwärtigen Corona-Pandemie:

Der Zugang zum Rathaus wird nur nach telefonischer Voranmeldung und für eine beschränkte Personenzahl (zeitgleich) gewährt. Bitte melden Sie sich am Haupteingang an. Die aktuellen Hygiene- sowie Abstandsregeln sind zu beachten. Zu weitergehenden Sicherheitsvorkehrungen zum Betreten des Rathauses informieren Sie bitte auf unserer Internetseite (www.knuellwald.de) oder telefonisch.

 

Während der öffentlichen Auslegungsfrist können Stellungnahmen unter Angabe der Anschrift schriftlich oder zur Niederschrift vorgebracht werden. Es wird darauf hingewiesen, dass

 

  • in der Regel alle eingehenden Stellungnahmen in der öffentlichen Sitzung der Gremien beraten und entschieden werden und nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung unberücksichtigt bleiben können,
  • die Unterlagen trotz Einschränkungen auf Grund der Corona-Pandemie in der Gemeindeverwaltung zugänglich sind. Hierfür ist eine telefonische Kontaktaufnahme zur „Türöffnung“ notwendig. Ein entsprechender Hinweis ist an allen Eingängen deutlich sichtbar angebracht. Eine Terminvereinbarung ist dazu nicht erforderlich,
  • gem. § 4b BauGB die Vorbereitung und Durchführung von Verfahrensschritten nach §§ 2a bis 4a BauGB dem Büro für Stadtbauwesen Meißner, Hühnefelder Straße 20, 34295 Edermünde übertragen worden sind.

 

Im Rahmen der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung (gem. § 3 Abs. 1 BauGB) bei gleichzeitiger Beteiligung der Behörden (gem. § 4 Abs. 1 BauGB) sind folgende Stellungnahmen mit wesentlichen umweltrelevanten Informationen eingegangen, bzw. umweltrelevanten Themen angesprochen worden:

 

Regierungspräsidium Kassel, Dez. 31.1 FB Grundwasserschutz, Wasserversorgung

Kreisausschuss des Schwalm-Eder-Kreises FB 60 – Bauen und Umwelt, Untere Wasserbehörde

Es wurde darauf hingewiesen, dass sich die Teilgebietsfläche 1 in einem bestehenden Wasserschutzgebiet befindet.

 

Regierungspräsidium Kassel, Dez. 31.3 FB Oberirdische Gewässer, Hochwasserschutz

Kreisausschuss des Schwalm-Eder-Kreises FB 60 – Bauen und Umwelt, Untere Wasserbehörde

An den nördlichen Bereich der Teilgebietsfläche grenzt ein oberirdisches Gewässer 3. Ordnung.

 

Untere Naturschutzbehörde:

Es liegen Hinweise zum Biotop- und Artenschutz vor.

 

Sonstige Stellungnahmen mit wesentlichen umweltbezogenen Inhalten sind nicht eingegangen.

Umweltbezogene Informationen

[1]   Umweltbericht zum Bebauungsplan

[2]   Maßnahmen zur Vermeidung, Verringerung und zum Ausgleich der nachteiligen Auswirkungen

[3]   Darstellung anderer Planungsmöglichkeiten

[4]   Maßnahmen zur Überwachung der Auswirkungen

[5]   Die im Rahmen der Beteiligung nach § 4 (1) BauGB eingegangenen Stellungnahmen.

 

Hinsichtlich der Umweltbelange wurden im Hinblick auf die Wirkfaktoren der geplanten Fläche insbesondere die Auswirkungen auf den Menschen, auf Tiere und Pflanzen, auf Boden und Wasser, auf Klima und Luft sowie auf Kulturgüter und das Landschaftsbild geprüft. Umweltbezogene Informationen zum Schutzgut Mensch finden sich in [1], [2] und [5] (siehe oben). Es werden Aussagen getroffen bzw. Hinweise gegeben zu: Störwirkungen, gewerblicher Lärm, Verkehrslärm, Abfall.

 

Umweltbezogene Informationen zum Schutzgut Tiere finden sich in [1] und [2] (siehe oben).

Es werden Aussagen getroffen bzw. Hinweise gegeben zu: Lebensraumpotenzial des Plangebietes für Brutvögel, Reptilien und Schmetterlinge, Auswirkungen durch Lebensraumverlust, Bewertung von Störungen, Vermeidungs- und Verminderungsmaßnahmen.

 

Umweltbezogene Informationen zum Schutzgut Pflanzen finden sich in [1] und [2]

Es werden Aussagen getroffen bzw. Hinweise gegeben zu: Flächennutzung und Biotopausstattung im Gellungsbereich, gesetzlich geschützte Biotope, Auswirkungen durch Lebensraumverlust, Vermeldungs- und Verminderungsmaßnahmen.

 

Umweltbezogene Informationen zum Schutzgut Boden und Wasser finden sich in [1] und [2].

Es werden Aussagen getroffen bzw. Hinweise gegeben zum Bodenschutz.

 

Umweltbezogene Informationen zum Schutzgut Klima und Luft finden sich in [1] und [2].

Es werden Aussagen getroffen bzw. Hinweise gegeben zu: überörtliche und lokale Klimasituation, Luftqualität, Vermeidungs- und Verminderungsmaßnahmen.

 

Umweltbezogene Informationen zum Schutzgut Kulturgüter finden sich in [1] und [2].

Es werden Aussagen getroffen bzw. Hinweise gegeben zu: Kultur- und Sachgüter

 

Umweltbezogene Informationen zum Schutzgut Landschaftsbild finden sich in [1] und [2].

Es werden Aussagen getroffen bzw. Hinweise gegeben zu: Betrachtungsraum, Auswirkungen durch visuelle Veränderungen.

 

Knüllwald, den 24.06.2022

 

Der Gemeindevorstand

der Gemeinde Knüllwald

 

J. Roth

Bürgermeister

 

Bild zur Meldung: Öffentliche Bekanntmachung des Entwurfs der 17. Änderung des Flächennutzungsplanes zur Ausweisung von Bauflächen in den Ortsteilen Berndshausen, Niederbeisheim sowie Umwandlung einer Baufläche