Elektroauto für die Gemeinde Knüllwald

21.09.2017

Elektrofahrzeug erweitert den Fuhrpark der Gemeinde Knüllwald

 

Gemeinnützige Gesellschaft Energieeffizienz Kommunal Mitgestalten (EKM) fördert die Anschaffung eines neuen E-Autos

 

KNÜLLWALD. Die Gemeinde Knüllwald ist ab sofort elektrisch unterwegs. Heute nahm Bürgermeister Jörg Müller einen neuen Nissan Leaf Visia von Michael Manz vom Autohaus ASM in Bad Hersfeld in Empfang, der ab sofort den Fuhrpark der Gemeindeverwaltung verstärkt. Somit können Dienstfahrten zukünftig umwelt- und kostenschonend erledigt werden. Die Anschaffung des Fahrzeugs wurde durch Fördermittel der gemeinnützigen Gesellschaft Energieeffizienz Kommunal Mitgestalten (EKM) ermöglicht. Das Elektrofahrzeug wird zukünftig überwiegend von Paul Pankratz vom Bauhof der Gemeinde genutzt.

 

„Die Mobilität und die Frage, wie Fahrzeuge künftig angetrieben werden, ist eines der aktuellsten Zukunftsthemen unserer Zeit“, sagte Thomas Keil, Leiter des EAM-Regionalzentrums Mitte. Bürgermeister Müller ergänzt: „Wir freuen uns darüber, dass wir mit Unterstützung der EKM nun einen kleinen Beitrag für eine saubere Fortbewegung in unserer Gemeinde leisten können.“ Die EAM ist bereits seit 2011 auf dem Gebiet der Elektromobilität aktiv. So setzt der kommunale Energieversorger im eigenen Fuhrpark seit mehreren Jahren E-Fahrzeuge ein und unterstützt den Aufbau der notwendigen Ladeinfrastruktur.

 

Hintergrund EKM

Die Energieeffizienz Kommunal Mitgestalten gGmbH (EKM) ist eine gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung des Klimaschutzes. Die Tochtergesellschaft der EAM unterstützt unter Federführung der Kommunen konkrete Projekte der Allgemeinheit, die für einen wirksamen Klimaschutz in den Städten und Gemeinden der Region sorgen. Bürger, Gewerbetreibende, Vereine, Institutionen oder die Kommune können Förderanträge für bestimmte Projekte zum Klimaschutz an die EKM stellen. Diese prüft die Anträge und erteilt die Förderzusagen für Projekte. Die jährlich von der EAM-Tochtergesellschaft EnergieNetz Mitte zur Verfügung gestellten Fördermittel orientieren sich an der jeweiligen Einwohnerzahl der beteiligten Kommunen, in denen das Unternehmen das eigene Strom- und Erdgasnetz betreibt.